Windenergieanlagen WEA

Getriebebauweise, z.B. von Fa. Senvion SE, ehemals REpower Systems AG, Hamburg

Vorteil: Einzelkomponenten wie Getriebe, Generator usw. können bundesweit in Standardbauweise gefertigt werden.

Der doppelt gespeiste Asynchrongenerator benötigt kleine Leistungselektronik nur für den Schleifringläufer.

der zugehörige Asynchron-Generator

Alternative: Automatikgetriebe für Windräder von Voith Turbo mit Synchrongenerator.

Laut TECHNOLOGY REWIEW Juni 2009 leichtere Gondel  und damit preiswerteres Fundament.

Quelle: http://www.voithturbo.com/windrive_produkt.htm

Offshore-Anlagen: Die Windenergieanlagen liefern in Gruppen ihren Strom zu offshore-Transformatorstationen  und von dort z.B. über 110kV Drehstromleistungen an Land. Weit von der Küste (über 70 km) ist die Frequenzregelung des Generators nicht nötig, da zur Übertragung durch das Meer der Wechselstrom an Bord erst gleichgerichtet werden muss, damit die Übertragungsverluste nicht zu groß werden. Aktuelle Infos: http://www.windenergie-agentur.de/deutsch/downloads/pdf/WAB_OFFSHORE-MAG_DE_final.pdf (Reader 8)

getriebelose Anlagen: Werden z.B. von Enercon mit Synchrongeneratoren und Vollumrichtern gebaut.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Windkraftanlagenherstellern#Deutschland

Zurück zum Anfang

Zurück zur Energie

 


  Copyright © 2009 KLEMMKASTEN . Alle Rechte vorbehalten. Letzte Änderung dieses Blattes 1.2.2014